Aktuelle Nachrichten aus dem Fachbereich Medien, Kunst und Industrie Baden-Württemberg

  • 02.02.2017

    Paten gesucht

    Journalisten und Redaktinen können Patenschaften für Medienschaffende übernehmen, die in der Türkei inhaftiert sind. Eine Solidaritätsaktion, die gemeinsam von dju und DJV in Baden-Württemberg koordiniert wird.
  • 28.01.2017

    Tarif-Protest am Badischen Staatstheater

    Die Kolleginnen und Kollegen des Badischen Staatstheaters setzten ein Zeichen, dass sie ein klares Signal der Länder-Arbeitgeber für eine deutliche Gehaltssteigerung erwarten. Die ver.di Betriebsgruppe meldet sich vor der Uraufführung der Oper „Wahnfried“ und bei den „Goldbergvariationen“ gegenüber dem Publikum zu Wort.
  • 19.12.2016

    Warnstreiks in der Papierverarbeitung

    Mit Warnstreiks unterstrichen auch Baden-Württembergische Kolleginnen und Kollegen der Papierverarbeitung ihre Forderung nach angemessenen Lohnerhöhungen.

Wenn Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an Facebook in die USA übertragen und unter Umständen auch dort gespeichert. Näheres erfahren Sie durch einen Klick auf das i.

Nachrichten aus dem Bundesfachbereich

  • 14.02.2017

    Ein FutureLab zur Arbeit 4.0

    Karlsruher Fraunhofer-Institut für Technologie betreut Internetseite für das Forschungsministerium
  • 08.02.2017

    Tarifergebnis für die dpa

    2,8 Prozent mehr Geld, Einführung einer betrieblichen Altersversorgung und weitere Verbesserungen
  • 06.02.2017

    ver.di fordert ein Ende der Behinderung des Betriebsratsvorsitzenden beim Schwarzwälder Boten

    In einem Brief an den Geschäftsführer des Medienkonzerns SWMH, Dr. Richard Rebmann, der auch Herausgeber des „Schwarzwälder Boten“ ist, fordert der ver.di-Landesfachbereichsleiter Medien, Siegfried Heim, dass Chefredakteur Hans-Peter Schreijäg den Betriebsratsvorsitzenden der Redaktion, Dr. Thomas Ducks, der auch stellvertretender Vorsitzender der Konzernbetriebsräte der SWMH und des Unterkonzerns Medienholding Süd (MHS) ist, nicht länger ins seiner Betriebsratsarbeit behindert.

ver.di Kampagnen