dju Baden-Württemberg aktuell

  • 04.05.2017

    Journalismus ist kein Verbrechen - Türkei-Solidarität

    Unmittelbar nach dem internationalen Tag der Pressefreiheit ist am 4. Mai der Generalsekretär der türkischen Journalistengewerkschaft TGS, Mustafa Kuleli, in Stuttgart, um über die aktuelle Lage der Medienschaffenden in der Türkei zu berichten.
  • 12.04.2017

    Journalismus ist kein Verbrechen

    Solidarität mit den rund 150 in der Türkei inhaftierten Journalisten ist weiter notwendig. Dazu gibt es morgen, 13. April, einen Infostand in der Stuttgarter Königstraße und eine Postkartenaktion.
  • 05.04.2017

    Antwort aus dem Gefängnis

    Der inhaftierte Journalist Ataman Ziya, an den der dju-Landesvorstand einen Solidaritätsbrief ins Gefängnis geschrieben hat, konnte jetzt antworten.

Wer kann Mitglied werden?

Mitglied der Berufsgruppe dju in ver.di - der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union -  können alle werden, die in Wort, Bild, Ton oder Layout, Dokumentation oder Archiv hauptberuflich journalistisch arbeiten oder sich in einer journalistischen Ausbildung befinden, also

  • Redakteure und Volontärinnen bei Zeitungen, Zeitschriften und Anzeigenblättern, in Nachrichtenagenturen, Online-Publikationen und Pressestellen,
  • hauptberuflich freie Journalisten, Fotografinnen, Publizistinnen und Karikaturisten,
  • Studierende der Fächer Journalistik, Publizistik, Kommunikationswissenschaften und Grafikdesign und alle, deren Studium auf einen journalistischen Beruf zielt.
  • Zur dju gehören u. a. auch Bildberichterstatter/innen, Pressezeichner/innen und Redaktions-Dokumentaristen und -Dokumentaristinnen.

Mitglieder anderer DGB-Gewerkschaften und anderer ver.di -Fachbereiche, die hauptberuflich journalistisch tätig sind, können Anschlussmitglieder der dju werden. Eine Zugehörigkeit zur dju schließt eine nachrichtendienstliche Tätigkeit aus.
Unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu (Sender-) Verbandgruppen können journalistisch tätige Mitglieder aus dem Rundfunk auch auf allen Ebenen der dju-Berufsgruppen mitarbeiten und Aufgaben und Mandate übernehmen.

Aufgaben und Ziele

In Übereinstimmung mit der Fachgruppe Medien in ver.di wirkt die dju für ihre Mitglieder mit:

  • bei der Förderung und Vertretung der beruflichen, sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen und rechtlichen Interessen;
  • bei der Entwicklung der Medienpolitik;
  • bei der Gestaltung des Inhalts von Tarifverträgen, Honorarempfehlungen und gemeinsamen Vergütungsregeln
  • bei der Sicherung und Verwirklichung der im Grundgesetz verankerten Informations-, Meinungs- und Pressefreiheit;
  • bei der Förderung der Aus- und Weiterbildung der Journalisten und Journalistinnen;
  • bei der Förderung der internationalen Zusammenarbeit der Journalisten und Journalistinnen.

dju

ver.di Kampagnen