Der Weg zum Presseausweis

für alle Antragstellerinnen und Antragsteller die in Baden-Württemberg arbeiten oder wohnen.


Für die Ausstellung des Presseausweises sind die Richtlinien über die Gestaltung und Ausgabe von Presseausweisen maßgebend, die zwischen den ausstellungsberechtigten Verbänden dju, DJV, BDZV, VDZ, Freelens und VDS vereinbart worden sind.

Auszug aus den Richtlinien für die Ausgabe von Presseausweisen:

Die Verbände legen an die Ausgabe von Presseausweisen einen strengen Maßstab an. Die Ausweise werden nur an nachweislich hauptberufliche JournalistInnen ausgegeben, die eine verantwortliche, im öffentlichen Interesse liegende journalistische Tätigkeit ausüben. Für das Merkmal des öffentlichen Interesses ist eine publizistische Tätigkeit insbesondere bei Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunkanstalten und solchen Online-Diensten nötig, die der freien, individuellen und öffentlichen Meinungsbildung dienen.

Die nichtpublizistische Tätigkeit für Online-Dienste berechtigt nicht zum Erhalt eines Presseausweises.

An Personen, die die journalistische Tätigkeit nur nebenberuflich, gelegentlich oder unentgeltlich ausüben, wird ein Presseausweis nicht erteilt. Hauptberuflich tätig sind nur solche JournalistInnen, die ihren Lebensunterhalt überwiegend aus hauptberuflicher journalistischer Tätigkeit erzielen.

Nicht jede journalistische Tätigkeit berechtigt zum Führen eines Presseausweises.
Die redaktionelle Tätigkeit für Druckschriften, mit der ganz oder überwiegend pressefremde Zwecke verfolgt werden (z.B. Veranstaltungskalender, Anzeigenblätter, sofern sie keine unabhängige redaktionelle Berichterstattung enthalten, Werbeprospekte, PR-Broschüren), begründet keinen Anspruch auf Erteilung eines Presseausweises.

Der Presseausweis darf nur für berufliche Zwecke, d.h. als Nachweis für eine bereits bestehende hauptberufliche journalistische Tätigkeit, verwendet werden. Deshalb dürfen Presseausweise nicht erteilt werden, um jemanden die Aufnahme einer journalistischen Tätigkeit zu ermöglichen oder zu erleichtern oder um dem Ausweisinhaber irgendwelche Vorteile zu verschaffen.

Die AntragstellerInnen müssen das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Der Presseausweis gilt für das aufgedruckte Kalenderjahr.
Ab Oktober des laufenden Jahres kann ein Antrag für das folgende Jahr gestellt werden.
Bitte fügen Sie jedem Antrag die aktuellen Nachweise (siehe Kapitel Nachweise) bei und senden Sie die Unterlagen an die unten aufgeführte Anschrift.
Bei Erstanträgen ist ein Foto erforderlich; bei Folgeanträgen nur wenn ein Austausch gewünscht wird.

Für Mitglieder kostenlos

Für hauptberuflich journalistisch tätige ver.di-Mitglieder ist der Presseausweis kostenlos. Die Kosten für den Presseausweis sind im ver.di-Mitgliedsbeitrag enthalten.
Die Antragstellung erfolgt über den zuständigen Landesfachbereich Medien, Kunst und Industrie.

Der Mitgliedsbeitrag beträgt 1 % auf der Grundlage der Einkünfte aus der Tätigkeit im beruflichen Organisationsbereich. Berechnungsgrundlage ist der Monatsdurchschnitt der steuerpflichtigen Einkünfte (zu versteuerndes Einkommen). Alternativ können bei freiberuflich Tätigen 75 % des Jahres-Bruttoeinkommens (Umsatz) als Bemessungsgrundlage angesetzt werden. Ohne Nachweis eines geringeren Verdienstes liegt die Mindestbeitragshöhe bei monatlich 15 €. (Ist das Einkommen aus hauptberuflicher journalistischer Tätigkeit so gering, dass nach dieser Berechnung nachweislich weniger als 15 € Mitgliedsbeitrag anfallen, muss dieses anhand geeigneter Unterlagen, etwa einem Steuerbescheid, nachgewiesen werden.)

Der Beitrag für StudentInnen mit der Fachrichtung Journalistik, Kommunikationswissenschaft bzw. Filmhochschule (sofern Sie einen Presseausweis beantragen) beträgt monatlich mindestens 7,50 €.

Baden-Württembergische Nichtmitglieder

Die kalenderjährliche Kostenpauschale für die Ausstellung des Presseausweises für Nichtmitglieder beträgt 80€ inkl. MwSt Diese Ausstellungsgebühr wird in unveränderter Höhe unabhängig vom Antrags-/Ausstellungsdatum/Gültigskeitsdauer des Presseausweises fällig.

Die Gebühren sind grundsätzlich per Banküberweisung im Voraus zu bezahlen (bitte Überweisungsbeleg beifügen):

ver.di Landesbezirk Ba-Wü
IBAN: DE 36 500 500 00 0082001017
BIC: HELADEFF

Über die bezahlte Gebühr stellen wir eine Quittung aus.
(Die Presseausweisgebühren können steuerlich als Werbungskosten geltend gemacht werden.)

Anforderung des Antragsformulars

Bitte fordern Sie das Antragsformular unter Angabe der Postanschrift bzw. Mail-Adresse im jeweiligen ver.di-Landesbezirk an.

Baden-WürttembergerInnen wenden sich bitte an:

Hausanschrift
ver.di Baden-Württemberg
Presseausweis-Team
Theodor-Heuss-Str. 2 / tHeo 1
70174 Stuttgart

                      
Postanschrift
ver.di Baden-Württemberg
Presseausweis-Team
Postfach 10 10 45, 70009 Stuttgart

Telefon: 0711 / 88 7 88 - 08 02 oder -08 04
Fax:      0711 / 88 7 88 - 0899
eMail: presseausweise.bawue@verdi.de

Gerne können Sie nach vorheriger telefonischer Absprache auch persönlich vorbei kommen.

Haben Sie Probleme beim Herunterladen des Antrags? Bitte wenden Sie sich an: Herrn Haubrich

  • Antrag: Auch am Bildschirm auszufüllen - zum Herunterladen/Ausfüllen benötigt man den Adobe Acrobat Reader (die neuste Version ist kostenlos im Internet herunterzuladen).

  • Bitte Ausdrucken und auf der 2. Seite oben unterschreiben und an den Landesbezirk Baden-Württemberg schicken!
    Mailen geht nicht!

  • Passbild bei Neuantrag nicht vergessen

    JournalistInnen aus anderen Bundesländern wenden sich bitte an den Fachbereich Medien, Kunst und Industrie (FB 8) in den entsprechenden ver.di-Landesbezirken. Die Adressen finden Sie unter http://dju.verdi.de/service/presseausweise/ansprechpartner

Voraussetzung

für die Ausstellung eines Presseausweises ist die hauptberufliche journalistische Tätigkeit. Studierende in Journalismusstudiengängen bzw. den journalistischen Studiengängen der Filmhochschulen können ebenfalls einen Presseausweis beantragen, sofern sie neben der aktuellen Studienbescheinigung eine Bescheinigung des Instituts/der Universtität vorlegen, dass für die Ausbildung oder studienbegleitende journalistische Tätigkeit ein Presseausweis benötigt wird.

Benötigte Unterlagen zur Ausstellung:

  • das komplett ausgefüllte Antragsformular*:
    *mit vollständigem Namen - identisch zum Personalausweis!
  • Nachweis der hauptberuflichen Tätigkeit
  • ein Passbild (bei Folgeanträgen nur wenn ein Austausch gewünscht wird)


Nachweis der hauptberuflichen Tätigkeit
Die hauptberufliche Tätigkeit als JournalistIn muss nachgewiesen werden. Eine weiter gehende, eigenverantwortliche Prüfung sowie die Entscheidung über die Ausstellung erfolgt durch den ausstellenden Landesbezirk. Als hauptberufliche/r JournalistIn gilt, wer seinen Lebensunterhalt überwiegend aus dem Ertrag journalistischer Arbeit bestreitet.

Den Nachweis führen:
1) Festangestellte JournalistInnen
durch Vorlage eines Redakteursvertrages (+ aktuelle Gehaltsbescheinigung, wenn der Vertrag älter als sechs Monate ist)
oder
einer aktuellen Bescheinigung des Verlages, der Chefredaktion, der Rundfunkanstalt bzw. des Arbeitgebers, in der das Vertragsverhältnis als festangestellte/r hauptberufliche/r Journalist/in bestätigt wird sowie ein aktueller Gehaltsnachweis.

2) Freiberufliche JournalistInnen
Durch Vorlage der KSK-Bescheinigung unter Angabe der persönlichen Kennziffer, durch Vorlage von Vertragsvereinbarungen über ständige Mitarbeit als JournalistIn bei bestimmten Zeitungen, Zeitschriften, Rundfunkanstalten, Agenturen usw., Pauschalistenverträge, jeweils mit präzisen Angaben über Aufwand und Entschädigung
oder
durch Vorlage der Honoraranweisungen/Honorarabrechnungen der letzten sechs Monate (Rechnungen nur in Verbindung mit Kontoeingängen)

3) VolontärInnen
durch Vorlage ihres Vertrages bzw. einer entsprechenden Bescheinigung des Arbeitgebers.

4) StudentInnen
Durch Vorlage der Immatrikulation (REGELSTUDIENZEIT) in einem journalistischen Studiengang bzw. einer Filmhochschule und die Bescheinigung des Instituts, dass sie für ihre Ausbildung oder ihre studienbegleitende journalistische Tätigkeit einen Presseausweis benötigen. Sie bzw. Studierende, die nachweisen, dass sie ihr überwiegendes Einkommen aus freier journalistischer Tätigkeit erzielen und dazu einen Presseausweis benötigen, zahlen den entsprechenden Mitgliedsbeitrag für Freie (nicht: Studenten), mindestens aber 7,50 €.

5) Kameraleute müssen dementsprechend nachweisen, dass sie in der tagesaktuellen Berichterstattung tätig sind.

Die Nachweise können nicht die eigenverantwortliche Prüfung des Landesbezirksbüros ersetzen. Stichprobenmäßig können darüber hinaus auch weitere Nachweise verlangt werden.

Der Hinweis auf Internet-Links kann grundsätzlich nicht als Nachweis der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit anerkannt werden.

Verlust
Im Falle des Diebstahls oder Verlusts eines Presseausweises ist uns dies unter Vorlage einer polizeilichen Verlustmeldung oder eidesstattlicher Erklärung schriftlich mitzuteilen. Es kann dann ein Ersatz-Ausweis ausgestellt werden.

Bei Wiederauffinden des verlorenen Ausweises ist uns dieser unverzüglich zurück zu geben.

Die Gebühr der Ersatzausstellung des Ausweises beträgt 40 € und des PKW-Schildes 10 € (inkl. Mehrwertsteuer) und ist im voraus zu bezahlen.

Auto-Presseschild
Auf Wunsch (dies ist auf dem Antrag zu vermerken) stellen wir gegen eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 10 € zu dem Presseausweis auch ein PKW-Presseschild aus.

Die Gebühr ist von allen AntragstellerInnen (Mitgliedern und Nicht-Mitgliedern) und immer per Banküberweisung (bitte Überweisungsbeleg beifügen) im Voraus zu bezahlen:

ver.di Landesbezirk Ba-Wü
IBAN: DE 36 500 500 00 0082001017
BIC: HELADEFF
Verwendungszweck: Name, Vorname AntragstellerIn.

Das PKW-Presseschild darf nur zur Erfüllung der unmittelbaren journalistischen Aufgaben verwendet werden und hat Gültigkeit nur in Verbindung mit dem entsprechenden Presseausweis.

Es muss ebenso wie der Presseausweis jedes Jahr erneuert werden.

Eigentumsvorbehalt

Der Presseausweis bleibt Eigentum von ver.di Baden-Württemberg.
Wenn der/die Inhaber/in nicht mehr hauptberuflich journalistisch tätig ist, ist uns der Presseausweis sofort unaufgefordert zurück zu geben.

Für ver.di-Mitglieder gilt: Bei Austritt aus ver.di ist der Presseausweis zurück zu geben.

Bei einer uns bekannt werdenden missbräuchlichen Benutzung des Presseausweises bzw. des PKW-Schildes wird der Presseausweis eingezogen.

Presseausweis in den Folgejahren
Der Presseausweis gilt für das aufgedruckte Kalenderjahr. Eine Verlängerung ist formlos nicht möglich.
Ab September des laufenden Jahres kann ein Folgeantrag für das folgende Jahr eingereicht werden. Bitte fügen Sie auch Folgeanträgen die aktuellen Nachweise der hauptberuflichen journalistischen Tätigkeit bei.

Internationaler Presseausweis
Nur hauptberufliche JournalistInnen, die Mitglied in der Fachgruppe Medien sind und einen satzungsgemäßen Beitrag zahlen, können den Internationalen Presseausweis (IPA), der Internationalen Journalisten-Föderation (IJF) beantragen. Der IPA hat eine Gültigkeitsdauer von zwei Jahren ab Ausstellungsdatum und kann dann wieder neu beantragt werden.

Die Ausstellungsgebühr beträgt 60 € und ist im voraus zu bezahlen. Oben genannter Nachweis ist ebenfalls zu erbringen.

Das Antragsformular kann auch unter Angabe der Postanschrift oder FAX-Nummer angefordert werden bei

Presseausweis-Team

Sie erreichen uns:

Tel.: 0711/88 7 88 - 08 02 / - 08 04

Fax: 0711/88 7 88 - 08 99

presseausweise.bawue@verdi.de

Presseausweis Formulare

ver.di Kampagnen