Nachrichten

Besuch in Berlin

Besuch in Berlin

Blick in die Bundespressekonferenz Sabine Regele Bundespressekonferenz  – Bundespressekonferenz

Auf Einladung des grünen Bundestagsabgeordneten Gerhard Schick reisten vom 29. Mai bis 1. Juni 23 Mitglieder der dju Rhein-Neckar im Rahmen einer Bundespresseamts-Fahrt zusammen mit interessierten Bürgern nach Berlin.

Zwei Vertreter des Vereins LobbyControl führten durch das Regierungsviertel, zeigten den Sitz von Lobbyorganisationen und erläuterten deren Strategien.

Beim Besuch der taz verfolgten die dju-Mitglieder in zweiter Reihe die Redaktionskonferenz. Bei der anschließenden Gesprächsrunde stellte sich Gaby Sohl, Assistentin der Chefredaktion, den Fragen und informierte über das Genossenschaftsmodell sowie die aktuelle Lage der Zeitung, die derzeit ein neues Verlagsgebäude baut.

Im strömenden Regen pilgerten einige dju-Mitglieder zum Reichstag und demostrierten dort für eine echte Reform des Urhebervertragsrechts und eine Stärkung der Urheber. Denn die Regierung plant hier Verschlechterungen. Organisiert wurde die Protestaktion von der Initiative Urheberrecht, in der über 35 Gewerkschaften und Verbände, darunter die dju in ver.di, zusammenarbeiten.

Beim Besuch der Bundespressekonferenz waren die Zuhörer eindeutig in der Mehrheit. Im Anschluss erzählte der Vorsitzende Gregor Mayntz etwas über den unabhängigen Verein, den es so nur in Deutschland gibt. Die Bundesregierung richte die Bundespressekonferenz nicht aus, sondern sei ihr Gast, betonte Mayntz, der selbst Korrespondent der Rheinischen Post ist.

Übrigens kann jedes Mitglied des Deutschen Bundestages pro Jahr drei Besuchergruppen mit jeweils 50 Teilnehmern aus seinem Wahlkreis auf Kosten des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung zu einer Informationsfahrt nach Berlin einladen. Nachfragen lohnt sich!