Nachrichten

dju Rhein-Neckar: Türkei-Solidarität

dju Rhein-Neckar: Türkei-Solidarität

22.2.2018

Der dju-Ortsvereom Rhein-Neckar lädt ein zu einer Solidaritätsveranstaltung am
Montag, 26. Februar um 19 Uhr
im interkulturellen Zentrum Heidelberg
(im Landfriedkomplex, Bergheimer Str. 147 / Alte Eppelheimer Str. 50).

Titel der Veranstaltung ist

Jetzt erst recht!
Grundrechte schützen – Freiheit für Journalisten in der Türkei

Ein Impulsreferat hält der in der Türkei geborene deutsche Jurist und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) Memet Kılıç. Schauspieler Florian Kaiser wird Texte von Deniz Yücel vortragen, die einen lebendigen Eindruck von Yücels journalistischer Arbeit und seiner Zeit in der Untersuchungshaft vermitteln und es wird Raum für Diskussion geben. Nicht zuletzt soll eine „Heidelberger Resolution zur Freilassung rechtswidrig inhaftierter Journalistinnen und Journalisten in der Türkei“ verabschiedet werden.

Hintergrund:

Deniz Yücel, der ein Jahr ohne formale Anklageschrift in der Türkei in Untersuchungshaft saß, ist frei. Möglich wurde das nicht zuletzt durch die breite Unterstützung, die der Journalist und frühere Türkei-Korrespondent bundesweit erfahren hat. In Heidelberg hatte sich vor wenigen Wochen ein regionales Bündnis für die Freilassung Deniz Yücels und die Rettung der Pressefreiheit in der Türkei formiert. Die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) Rhein-Neckar hatte Persönlichkeiten und Verbände der Region eingeladen, sich mit einer gemeinsamen Resolution an die Bundeskanzlerin für die Freilassung Deniz
Yücels einzusetzen. Viele, darunter Oberbürgermeister Eckart Würzner und die große Mehrheit der Fraktionen des Heidelberger Gemeinderates, Abgeordnete der Region, Journalistenverbände, türkische Vereine,
Autorenvereinigungen und die Heidelberger Dekane, sind dem Aufruf gefolgt.
In der Türkei sind weiterhin über 100 Journalisten und Journalistinnen rechtswidrig inhaftiert, rund 150 Medien wurden seit 2016 geschlossen. „Türkische Journalistinnen und Journalisten, die nichts anderes getan haben als ihren Beruf auszuüben, lasse ich im Gefängnis zurück“, bedauerte Deniz Yücel nach seiner Freilassung und sprach von einem bitteren Nachgeschmack.
Am selben Tag, an dem Yücel aus der Untersuchungshaft entlassen wurde, wurden sechs Journalisten, darunter Ahmet Altan, der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung "Taraf", zu lebenslanger Isolationshaft verurteilt.
Ein erster Schritt ist getan, jetzt müssen weitere folgen. Damit die Freilassung Yücels kein Einzelfall bleibt. Und damit von ihr die erhoffte Signalwirkung für mehr Pressefreiheit und Rechtsstaatlichkeit in der Türkei ausgeht. Die Bundesregierung darf sich jetzt nicht zurücklehnen.