Nachrichten

2000 Unterschriften für den Erhalt von Künstler-Ateliers

2000 Unterschriften für den Erhalt von Künstler-Ateliers

23.3.2016

Rund 2000 Unterschriften gegen die Räumung der hinter dem Karlsruher Hauptbahnhof liegenden Ateliers überreichten der Landesvorsitzende der ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst, Markus Köck, und ver.di-Mitglied Klaus Gündchen als Vertreter der örtlichen Künstler dem Kulturbürgermeister der Stadt, Wolfram Jäger. Der größte Teil der Unterschriften gegen Räumung und Abriss der Ateliers war am ver.di-Stand bei der diesjährigen Kunstmesse "art" gesammelt worden.

Die Zeit drängt: aufgrund eines Gemeinderatsbeschlusses sollen die Künstler ihre Ateliers bis Ende des Monats geräumt haben. Deshalb appellierte Klaus Gündchen bei der Unterschriftenübergabe noch einmal an den Kulturbürgermeister, das denkmalgeschützte Ensemble baulich und als Arbeitsort für Künstler*innen zu erhalten. Der Vertreter der Stadt blieb jedoch bei seiner harten Haltung, was ihm viel Kritik von Seiten der anwesenden Künstler eintrug.

Die ver.di-Fachgruppe Bildende Kunst hatte sich mit den Karlsruher Künstlern solidarisiert, weil bezahlbare Ateliers eine wichtige Voraussetzung für künstlerische Arbeit ist, da viele Künstler ohnehin eine prekäre Einkommenssituation haben.