Nachrichten

Telekom-Streikende solidarisch mit Kino-Mitarbeitern

Telekom-Streikende solidarisch mit Kino-Mitarbeitern

Uli Laszak, Vorsitzender der ver.di-Betriebsgruppe bei der Telekom in Stuttgart übergibt die Resolution an die Vorsitzende des Betriebsrats des Ufa-Kinos in Stuttgart, Yasemin Dagdeviren Hoti ver.di Praktische Solidarität  – Uli Laszak, Vorsitzender der ver.di-Betriebsgruppe bei der Telekom in Stuttgart übergibt die Resolution an die Vorsitzende des Betriebsrats des Ufa-Kinos in Stuttgart, Yasemin Dagdeviren Hoti

22.3.2018

Rund 350 Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Telekom waren heute Vormittag ins Stuttgarter Ufa-Kino gekommen, um dort ihre Streikversammlung abzuhalten. Bei dieser Gelegenheit informierten sich die Streikenden auch darüber, dass die Kinobesitzerin Marianne Riech seit mehreren Monaten Verhandlungen mit ver.di über einen Haustarifvertrag verweigert. Nachdem die Betriebsratsvorsitzende des Ufa-Kinos, Yasemin Dagdeviren Hoti, den Telekom-Kollegen die Situation der Kino-Beschäftigten geschildert hatte, verabschiedeten die Streikenden eine Resolution, in der sie die Kinobesitzerin auffordern, mit ver.di Tarifverhandlungen aufzunehmen. Außerdem stellten sich die Streikenden Telekom-Mitarbeiter hinter die Forderung der Kino-Beschäftigten nach Stundenlöhnen oberhalb des gesetzlichen Mindestlohns.

So voll ist das Ufa-Kino in Stuttgart nicht immer. Rund 350 Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Telekom nutzten es als Streiklokal und zeigten sich solidarisch mit den Kino-Mitarbeitern, die um einen Tarifvertrag kämpfen. ver.di Volles Kino beim Streik  – So voll ist das Ufa-Kino in Stuttgart nicht immer. Rund 350 Kolleginnen und Kollegen der Deutschen Telekom nutzten es als Streiklokal und zeigten sich solidarisch mit den Kino-Mitarbeitern, die um einen Tarifvertrag kämpfen.