Nachrichten

Zeitungsstreik: Journalismus darf nicht baden gehen

Zeitungsstreik: Journalismus darf nicht baden gehen

Streikende der Heilbronner Stimme versammelten sich heute am Neckar, um gegen die erwartbaren Folgen unzureichender Verlegerangebote zu protestieren. Andreas Gugau Die Qualität geht baden  – Streikende der Heilbronner Stimme versammelten sich heute am Neckar, um gegen die erwartbaren Folgen unzureichender Verlegerangebote zu protestieren.

29.5.2018

Streikende Journalistinnen der Heilbronner Stimme versammelten sich heute am Neckar und gingen buchstäblich baden. Unter dem Motto "Die Qualität geht baden" wiesen sie auf mögliche Folgen der unterdurchschnittlichen Tarifentwicklung in den Redaktionen hin. Zeitungs-Qualität braucht engagierte Journalisten und die haben jetzt auch eine Reallohnsteigerung verdient.

Am Paradeplatz in Mannheim haben knapp 30 streikende Redakteure des Mannheimer Morgen ihren Forderungen im aktuellen Tarifstreit Nachdruck verliehen. Unter dem Motto „Wir lassen uns nicht ausbooten“ bastelten sie Schiffchen aus Zeitungspapier und ließen sie im Brunnen zu Wasser. Durch Kürzungen und Reallohnverluste in den vergangenen Jahren werde der Beruf immer unattraktiver, kritisieren die Streikenden. Damit sei auf Dauer auch das hohe Gut der Pressefreiheit in Gefahr.

Die Aktion der Mannheimer Streikenden war ein Aktions-Highlight am heutigen zweiten Tag der derzeit laufenden Streikwelle in Baden-Württemberg, die wiederum Teil der seit Pfingsten laufenden bundesweiten Streikwelle ist. Bis zum nächsten Verhandlungstermin am kommenden Montag, 4. Juni, werden mehr als 300 Tageszeitungsjournalisten aus dem Land deutlich machen, dass jetzt eine Reallohn-Erhöhung her muss. Die Streiks sind eine letzte Warnung an die Zeitungsverleger endlich kompromissfähige Angebote zu machen.

Falls es zu keinem akzeptablen Ergebnis in den Verhandlungen kommt. werden die baden-württembergischen Mitglieder der Bundes-Tarifkommission der dju in ver.di, die vorsorglich für den 5. Juni nach Berlin einberufen ist, die Urabstimmung beantragen.

Heute haben sich die Redaktionen von Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten, Esslinger Zeitung, Nürtinger Zeitung und der Kreiszeitung Böblinger Bote den Streiks angeschlossen. Bereits seit gestern im Streik sind neben den Kolleginnen und Kollegen des Mannheimer Morgen die Redaktionen der Südwest Presse in Ulm, der NWZ in Göppingen, der Heilbronner Stimme, des Schwarzwälder Bote, des Hohenloher Tagblatts (Crailsheim) und des Haller Tagblatts (Schwäbisch Hall).

Mit einer Aktion auf dem Mannheimer Paradeplatz haben knapp 30 streikende Redakteure des Mannheimer Morgen  ihren Forderungen im aktuellen Tarifstreit Nachdruck verliehen. Markus Proßwitz Journalismus darf nicht baden gehen  – Mit einer Aktion auf dem Mannheimer Paradeplatz haben knapp 30 streikende Redakteure des Mannheimer Morgen ihren Forderungen im aktuellen Tarifstreit Nachdruck verliehen.